Chronik


Am 03.12.1976 trafen sich 17 Männer die Freude am Eisstockschießen hatten, in der Gaststätte Pfeffermühle in Riederau und gründeten die Eisstockschützen, die dann als Abteilung in den Sportclub Riederau aufgenommen wurde. Als Abteilungsleiter wurde Bernhard Heinrich gewählt. Später kamen dann als Schriftführer und stellv. Abteilungsleiter Martin Wenisch und als Kassier Horst Hofer sen. hinzu.


Die Gründungsmitglieder waren:
Guggenmoos Xaver - Neumair Willy sen. - Gagel Peter - Neumair Willy jun.
Rechl Rudolf - Bauer Johann (Hanne) - Wenisch Dieter - Müller Siegfried
Kienle Alois - Benesch Rudolf - Reiser Max - Heinrich Bernhard - Wenisch Martin
Hofer Horst sen. - Hecht Willi - Neuner Erwin - Kreitner Adalbert sen.



Bei der Gründungsversammlung wurde auch gleich über die Trainingsmöglichkeiten gesprochen, da ja noch keine Asphaltbahnen vorhanden waren. Es wurde zu einem späteren Zeitpunkt mit dem MTV Dießen verhandelt, der uns dann  seine Bahnen zur Verfügung stellte. Von 1985 bis 1989 trainierten wir dann in Dettenschwang


Anwesenheitsliste Gründungsversammlung

Im Frühjahr 1977 war es dann soweit und wir konnten unsere ersten Turniere bestreiten. Unser damaliger Schütze Willi Hecht hatte sehr gute geschäftliche Beziehungen nach Wien und er arrangierte, daß wir zu unserem ersten internationalen Auftritt nach Wien eingeladen wurden. 1978 gelang uns sogar über Wolfi Blaschek der damals Eisstockleiter vom MTV Dießen war, ein Turnier im sonnigen St. Moritz zu besuchen. Dieses Turnier wird bis heute besucht.


Der Eisplatz am See wird nach wie vor jedes Jahr im Herbst gemäht und hergerichtet. Dann beginnt das lange warten kommt der Winter oder kommt er nicht. Einige Jahre ist es uns schon gelungen Einzelmeisterschaften und Sauschießen durchzuführen.


Unser größter Wunsch ging 1989 in Erfüllung, als wir nach jahrelangem hin und her, mit guter Unterstützung von Herrn Landrat Filser, Bürgermeister Schad und BLSV-Vorsitzenden Blaschek endlich die Genehmigung über den Bau der eigenen Asphaltbahnen bekamen. In der Wartezeit wurde das Vorhaben um gut das doppelte teurer als geplant, aber unsere damalige Vorstandschaft zog das Projekt sehr gut durch und wir konnten 1989 sogar noch das Eröffnungsturnier durchführen. Leider waren es nur 4 Bahnen aber wir spielten mit 9 Mannschaften in einer Doppelrunde und somit kamen die Schützen voll auf ihre Kosten.  Das nicht wegzudenkende Flutlicht wurde aus Kostengründen im Frühjahr 1991 erst fertig gestellt, und somit konnten wir auch abends trainieren, ja es wurden sogar abends die Landkreismeisterschaften ausgetragen!


Im Jahr 2001 wurde unsere Stocksportanlage um eine Bahn erweitert.